Unsere Mission

Das Angebot an verzehrfertigen Kaffees aus dem Kühlregal ist über die Jahre stetig gewachsen und immer mehr Hersteller bringen ihre Eigenmarken in Supermärkte und Tankstellen. Die Kühlregale werden voll, aber es gibt keine wirkliche Auswahl. Verschiedene Marken sind unterschiedlich gekennzeichnet, schmecken aber alle gleich an:

Viel zu viel Zucker.
Hauptsächlich und mit einem großen Anteil an Kuhmilch.
Folglich, wenig Koffein - zumindest hat es keine Wirkung auf uns.


Das wollten wir ändern in:

wenig bis kein Zucker.
Mehr Kaffee als Milch – nämlich Hafermilch.
Genug Koffein, damit es nicht nur schmeckt, sondern auch wach macht!


Also haben wir uns hingesetzt und die Punkte Schritt für Schritt umgesetzt:

1. Cold Brew statt Hot Brew

Cold Brew bezeichnet das Herstellungsverfahren, bei dem der grob gemahlene Kaffee bei kühlen Temperaturen über 12 Stunden in Wasser extrahiert wird und so sein volles Geschmackspotential entfalten kann . Auch Aromen, die man im Kaffee nicht erwarten würde. Gleichzeitig lässt sich vieles reduzieren, was wir im Kaffee nicht wollten: Säure und Bitterstoffe um bis zu 70 %.

2. Wenig bis kein Zucker


Heute haben wir fast allen unseren Lebensmitteln Zucker zugesetzt, wo überhaupt kein Zucker benötigt wird. Hinzu kommt leider, dass sich viele an den erhöhten Zuckerkonsum gewöhnt haben und viele Dinge nicht mehr als süß empfinden, wenn sie nicht eine Mindestmenge an Zucker enthalten.
Wir haben uns daher entschieden, nur noch so viel Zucker zu verwenden in den Rezepten, wie es derzeit notwendig ist. Bei unseren Sorten „Original Black“ und „Oat Milk Latte“ haben wir komplett auf die Zugabe von Zucker verzichtet.
Für die "Oat Milk Mocca" Variante brauchte es etwas Zucker, da sonst der natürliche bittere Geschmack des Kakaos zu sehr im Vordergrund steht. Aber wir wollten nicht ganz auf ihn verzichten. In unseren Augen die perfekte Balance.
Unsere „Hafermilch-Vanille“ hat „am meisten“ Zucker, aber auch hier haben wir uns an der unteren Grenze orientiert. Ohne eine gewisse Süße kommt auch der Vanillegeschmack nicht durch. Wir finden, das ist uns ganz gut gelungen und man schmeckt noch alle Komponenten wie den Cold Brew Coffee heraus.

3. Mehr Kaffee als Milch


Die vorhandenen Fertigkaffees aus dem Kühlregal sind alle Milchmischgetränke und keine Kaffeemischgetränke. Das liegt daran, dass die meisten nur 20 % Kaffee enthalten. Um genügend Kaffeegeschmack zu bekommen, wird hin und wieder Aroma nachgeholfen. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Kaffee nicht genügend Koffein enthält. Auch hier wird ab und zu künstlich nachgeholfen.
Aber warum künstliche Hilfe, wenn es auch auf natürliche Weise geht - einfach den Kaffeeanteil erhöhen! Gedacht, getan und so erhöhten wir den Anteil auf 69% und tauschten im gleichen Schritt die Kuhmilch gegen die Hafermilch. Wir brauchen kein zusätzliches Kaffeearoma oder Koffein, da der Cold Brew bereits genug davon enthält.

Wir sind begeistert vom Ergebnis und die lange Arbeit hat sich gelohnt. Aber jetzt bist Du an der Reihe es auszuprobieren und wir freuen uns auf Dein Feedback!