Herkunft unseres Rohkaffees

Hier erfährst du alles rund um den Rohkaffee, den wir für unsere Cold Brews verwenden.

  • Kolumbien

    ist laut World Atlas mit 830.000 Tonnen pro Jahr der drittgrößte Kaffeeerzeuger der Welt. Lange Zeit war das kleine südamerikanische Land nach Brasilien sogar auf Platz 2, wurde aber von den stark expandierenden Vietnamesen verdrängt. Immerhin – ein Gesamtplatz auf dem „Treppchen“ ist geblieben. Worin die Kolumbianer nach wie vor unangefochtener Spitzenreiter sind, ist die Produktion von hochwertigem Arabica-Kaffee – denn aus Brasilien und Vietnam kommt zum Großteil der günstigere Robusta. So ist es kein Wunder, dass sich Kolumbien Kaffee großer Beliebtheit erfreut.

  • Indien

    ein Kaffeeland? Viele assoziieren das Land wahrscheinlich eher mit dem Anbau von Tee. Was nicht falsch ist, schließlich gilt Indien als eine der Teetrinker-Nationen der Welt. Allerdings spielt der Kaffeeanbau eine ebenfalls sehr große Rolle. Der Großteil der Kaffeebohnen wird allerdings ins Ausland exportiert. Im weltweiten Vergleich ist Indien unter den Top 10 der kaffeeproduzierenden Länder. Aufgrund des historischen Erbes wird Kaffee aus Indien vor allem in den südindischen Provinzen Karnataka, Kerala und Tamil Nadu gewonnen.

  • Nicaragua

    baut überwiegend Arabica (z.B. die Sorten Bourbon und Pacamara) an. Die besten Bohnen gedeihen in Jinotega, Nuevo Segovia und Matagalpa. Die Anbaugebiete befinden sich in der Regel in einer Höhenlage von ca.  1.200 Metern. Zumeist handelt es sich dabei um kleine Farmen, die jeweils von einer einzelnen Familie geführt werden. Große Maschinen sowie Dünger und Insektenschutzmittel sind für die Bauern oft zu teuer. Bei Kaffee aus Nicaragua handelt es sich so meist um ein (zufälliges) Bio-Produkt.
    Die UCPCO (Unión Cooperativa Productores de Café Orgánico) stellt außerdem sicher, dass der Kaffee stets fair gehandelt wird und trägt so maßgeblich dazu bei, die Lebensgrundlage der Bauern zu sichern.